zum Inhalt springen

Testimonials

Was war be­son­ders po­si­tiv am WI-Stu­di­um in Köln?
Einen be­son­ders po­si­ti­ven Ein­druck habe ich immer noch bzgl. der WI-Lehr­stüh­le und den span­nen­den, ak­tu­el­len In­hal­ten. Die Nähe zu den WI-Pro­fes­so­ren sowie ihren Mit­ar­bei­tern war gut!

Was war viel­leicht ne­ga­tiv oder soll­te ver­bes­sert wer­den?
Ne­ga­tiv emp­fun­den habe ich, dass die Prü­fun­gen oder Ver­an­stal­tun­gen sich manch­mal über­lappt haben oder keine Nach­schreib­prü­fung pro Se­mes­ter an­ge­bo­ten wur­den. (Stand 23.07.2013: Für alle Pflichtveranstaltungen soll es jedes Semester Prüfungsmöglichkeiten geben.) Somit dau­er­te das Stu­di­um län­ger. Man soll­te mehr mit Fir­men ko­ope­rie­ren, mehr Gast­vor­trä­ge und Prak­ti­kums­stel­len ver­mit­teln.

Wel­che be­son­ders nütz­li­chen oder be­rufs­re­le­van­ten Er­fah­run­gen und Ver­an­stal­tun­gen gab es?
Da­mals bei Prof. Scho­der: IKT Ver­an­stal­tung (aus mei­ner Sicht All­ge­mein­bil­dung); In­for­ma­ti­ons­ma­nage­ment als Schwer­punkt.
Meine Di­plom­ar­beit bzgl. ITIL war sehr hilf­reich für mei­nen Ein­stieg ins Be­rufs­le­ben bzw. sie ist es immer noch.
Prof. De­rigs über Da­ten­ban­ken, eEPK, SQL.
Man soll­te je­doch auch SAP Ein­stiegs­kur­se an­bie­ten oder Ver­an­stal­tun­gen dazu, denn das ist sehr ge­fragt. Eng­lisch­kur­se soll­ten an­ge­bo­ten wer­den.

Warum hast du WI in Köln stu­diert?
Köln ist eine super Stadt mit vie­len Mög­lich­kei­ten. Das hat mich dazu be­wegt. Die Uni Köln hat mir von An­fang an gut ge­fal­len bzgl. Stu­di­en­ver­an­stal­tun­gen und At­mo­sphä­re.

Yas­emin Atik (Hew­lett-Pa­ckard GmbH, TSG Con­sul­ting & In­te­gra­ti­on)


"Als ich 1998 mit der Frage nach einer Fach­rich­tung für mein Hoch­schul­stu­di­um kon­fron­tiert war, war mir klar, dass un­se­re Zu­kunft durch IT ge­prägt sein wird. Um im Leben er­folg­reich zu sein, muss man selb­stän­dig und ei­gen­ver­ant­wort­lich han­deln. So­wohl die Frei­heit dies zu tun als auch die Her­aus­for­de­rung damit klar zu kom­men, waren an der Uni Köln ge­ge­ben.

Die Kom­bi­na­ti­on BWL zu­sam­men mit In­for­ma­tik zu stu­die­ren ist eine her­vor­ra­gen­de Vor­aus­set­zung für eine Kar­rie­re als Füh­rungs­kraft. 

Köln ist au­ßer­dem eine große Me­di­en­stadt. Wir sehen wie stark die Me­di­en mit IT kon­ver­gie­ren. Dies ist, aus mei­ner Sicht, ein wei­te­rer wich­ti­ger Grund sein Wirt­schafts­in­for­ma­tik­stu­di­um in Köln zu ab­sol­vie­ren."

Mi­cha­el Tsy­ga­nov (ist be­reits seit sei­nem Stu­di­um mit einem selbst ent­wi­ckel­ten In­ter­net­por­tal als jun­ger Un­ter­neh­mer er­folg­reich)


"Aus­schlag­ge­bend für den Stu­di­en­gang Wirt­schafts­in­for­ma­tik an der Uni­ver­si­tät zu Köln war für mich vor allem der star­ke Pra­xis­be­zug. In­for­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie kann nur er­folg­reich ein­ge­setzt wer­den, wenn sie im wirt­schaft­li­chen Kon­text be­trach­tet wird. Wäh­rend mei­nes Stu­di­ums wurde die­ses Kon­zept nicht nur durch eine ge­sun­de Mi­schung aus wirt­schafts­wis­sen­schaft­li­chen und IT-spe­zi­fi­schen Vor­le­sun­gen sowie durch eine pra­xis­na­he Di­plom­ar­beit, son­dern auch durch die her­vor­ra­gen­den Kon­tak­te der Lehr­stüh­le zur Wirt­schaft um­ge­setzt. Nicht zu­letzt hat sich ge­zeigt, dass viele po­ten­zi­el­le Ar­beit­ge­ber diese An­sicht tei­len."

Tho­mas Wit­tek (ar­bei­tet bei Goog­le Inc. in Ir­land)


"Das Stu­di­um der Wirt­schafts­in­for­ma­tik an der Uni­ver­si­tät zu Köln bie­tet Stu­den­ten ex­zel­len­te Zu­kunfts­chan­cen für den spä­te­ren Be­rufs­ein­stieg. Die brei­te theo­re­ti­sche und prak­ti­sche Aus­bil­dung, als auch der di­rek­te Kon­takt zu füh­ren­den IT Un­ter­neh­men ma­chen das Stu­di­um der Wirt­schafts­in­for­ma­tik in Köln zu einer her­vor­ra­gen­den Adres­se für wirt­schafts- und tech­no­lo­gie­in­ter­es­sier­te Stu­di­en­an­fän­ger."

Vol­ker Nachts­heim (ist Be­ra­ter bei Ac­cen­ture)


"Das Stu­di­um der Wirt­schafts­in­for­ma­tik (Schwer­punkt OR und De­ci­si­on Sup­port Sys­tem) war für mich - die per­fek­te Kom­bi­na­ti­on aus na­tur­wis­sen­schaft­li­cher Span­nung (viel Ma­the­ma­tik, In­for­ma­tik), prag­ma­ti­scher An­wend­bar­keit (her­vor­ra­gen­de Aus­sich­ten auf dem Ar­beits­markt), ge­sell­schafts-/so­zi­al­wis­sen­schaft­li­cher Re­le­vanz (IT, de­ci­si­on sup­port, mul­ti-mo­da­le Ver­net­zung als back­bone un­se­rer glo­ba­len wis­sens­ba­sier­ten, post-in­dus­tri­el­len Ge­sell­schaft; sie ist es­sen­ti­ell für Wohl­stands­meh­rung) - ein her­vor­ra­gen­des Trai­ning, die Pro­ble­me im Be­rufs­le­ben aus ver­schie­de­nen Sicht­wei­sen an­ge­hen und lösen zu ler­nen (im­pact-mäs­sig durch BWL/VWL, me­tho­disch OR/Logik, im­ple­men­tie­rungs­sei­tig durch Wirt­schafts­in­for­ma­tik (Sys­tem-De­sign, Wirt­schafts­psy­cho­lo­gie). Ein kri­ti­scher Er­folgs­fak­tor in mei­ner heu­ti­gen Tä­tig­keit als Un­ter­neh­mens­be­ra­ter - eine prima Mi­schung aus Theo­rie und vie­len re­le­van­ten prak­ti­schen Übun­gen, die z.T. auch be­reits im Stu­di­um zur prak­ti­schen An­wen­dung in der In­dus­trie kom­men konn­ten (Flug­pla­nung, Ku­rier­dienst­op­ti­mie­rung) - viel Freu­de an der Ar­beit mit we­ni­gen Kom­mi­li­to­nen (nur ca. 80 Stu­die­ren­de pro Se­mes­ter) mit glei­chen In­ter­es­sen aber ex­trem un­ter­schied­li­chen Am­bi­tio­nen und Hin­ter­grün­den und gleich­zei­ti­ger Op­ti­on das viel­fäl­ti­ge An­ge­bot einer der grö­ß­ten Uni­ver­si­tä­ten Eu­ro­pas nut­zen zu kön­nen (CEMS, In­ter­na­tio­na­les Ma­nage­ment)."

Dr. Markus Zils, McKin­sey & Com­pany, Inc


"Ins­ge­samt kann man das Stu­di­um der Wirt­schafts­in­for­ma­tik in Köln durch­gän­gig als sehr pra­xis­re­le­vant be­ur­tei­len, den­noch kommt der - vor allem an einer Uni­ver­si­tät ge­for­der­te und un­se­res Er­ach­tens un­be­dingt not­wen­di­ge - theo­re­ti­sche Teil des Stu­di­ums, wie etwa die theo­re­ti­schen Grund­la­gen von Da­ten­mo­del­lie­rung und Da­ten­bank­de­sign, nie zu kurz und haben in der Regel auch einen prak­ti­schen Nut­zen. 

Schon wäh­rend un­se­res Stu­di­ums grün­de­ten wir eine Firma, in der wir in­di­vi­du­el­le Soft­ware­sys­te­me für Fir­men­kun­den ent­wi­ckel­ten. Dabei waren die im Wirt­schafts­in­for­ma­tik­stu­di­um ver­mit­tel­ten be­triebs­wirt­schaft­li­chen Grund­la­gen sowie die Wirt­schafts­in­for­ma­tik-Vor­le­sun­gen zur Sys­tem- und Da­ten­mo­del­lie­rung und zum Pro­jekt­ma­nage­ment sehr hilf­reich. Unser ?Stu­den­ten­pro­jekt? ei­ge­ne Firma war so er­folg­reich, das wir dies nun haupt­be­ruf­lich mit ei­ni­gen Mit­ar­bei­tern fort­füh­ren."

Dr. To­bi­as Kraut­kre­merDipl.-Wirt.-Inf. Da­ni­el Schwarz, lise GmbH Köln


"An der Struk­tur des Stu­di­ums der Wirt­schafts­in­for­ma­tik (Winfo) der Uni­ver­si­tät zu Köln fas­zi­nier­te mich, daß die Ver­mitt­lung der In­hal­te di­rekt durch die ver­schie­de­nen Fa­kul­tä­ten er­folg­te. So be­stand die Mög­lich­keit, sich an einem der zahl­rei­chen Lehr­stüh­le der re­no­mier­ten wirt­schafts­wis­sen­schaft­li­chen Fa­kul­tät zu spe­zia­li­sie­ren, sowie an den Vor­le­sun­gen der Ma­the­ma­ti­ker und In­for­ma­ti­ker teil­zu­neh­men.

Die in­hä­ren­te In­ter­dis­zi­pli­na­ri­tät des Stu­di­en­gangs bie­tet dem Win­fo-Stu­den­ten im Ge­gen­satz zu Stu­den­ten z.B. der Ma­the­ma­tik oder Be­trieb­wirt­schafts­leh­re den Vor­sprung, das Ver­ständ­nis für den in der Pra­xis höchst re­le­van­te Schnitt­stel­len­be­zug zu an­de­ren Dis­zi­pli­nen auf­zu­bau­en. In mei­nen ers­ten Be­ra­tungs­pro­jek­ten nach dem Di­plom hat mir die­ses Ver­ständ­nis ge­hol­fen, Pro­ble­me und Re­al­sier­bar­keit von Lö­sungs­vor­schlä­gen bes­ser ein­zu­schät­zen.

Ent­spre­chend dem uni­ver­si­tä­ren An­spruch wurde im Win­fo-Stu­di­um in Köln der Ma­nage­ment­as­pekt auf hohem abs­trak­tem Ni­veau ge­lehrt. Diese Fä­hig­kei­ten er­mög­li­chen einen Ein­satz in viel­fäl­ti­gen Be­rufs­fel­dern nach dem Stu­di­um und er­leich­ter­ten mir bei­spiels­wei­se den Ein­stieg ins In­vest­ment­ban­king."

Dr. Nils Nickel, Banker, Lloyds Bank­ing Group, Lon­don